Jenny's NZ adventure!

 
19Juli
2015

Aquaventure und Desert Safari

Am Donnerstag haben wir uns dann morgens auf den Weg zum Wasserparkt 'Aquaventure' gemacht.

Dieser befindet sich auf der künstlich-angelegten Insel 'The Palm', direkt neben dem 'Atlantis' Hotel. Die Fahrt mit der Monorail war schon total interessant, da man immer weiter aufs Meer bzw. die Insel hinaus gefahren ist und somit einen tollen (aber etwas dunstigen) Blick auf die Skyline Dubais hatte.

'Atlantis' Aquaventure

Im Park musste man teilweise garkeine Treppen steigen, um eine Rutsche zu erreichen. Stattdessen machte man es sich bequem in einem Reifen, der einen dann mit Hilfe vieler Laufbänder zum oberen Ende der Rutsche gebracht hat. Also der perfekte Parkt für so faule Urlauber wie uns 

Manche Rutschen musste man aber noch zu Fuß erklimmen, aber dafür rutsche man dort dann durch eine Plastikröhre, die direkt durch ein Haibecken führte. Also alles sehr spektakulär und garnicht zu vergleichen mit deutschen Parks. Natürlich hatte der Wasserpark auch einen eigenen Strand, leider aber ganz ohne Schatten, so dass wir uns Nachmittags lieber unter die Palmen gelegt haben.

Schnell war dieser abenteuerliche Tag auch schon zu Ende und wir machten uns auf zum traditionellen arabischen Buffet in unserem Hotel. Dort gab es mal wieder alles, so dass wir nach dem Schokobrunnen zum Nachtisch uns in unser Zimmer rollen mussten!

Schokobrunnen

An unserem letzten kompletten Tag konnten wir nochmal schön morgens ausschlafen, denn wir hatten erst für Nachmittags eine Desert-Safari gebucht. Also ging es nach dem Frühstücksbuffet erst nochmal an den Strand / Pool.

Nachmittags wurden wir dann von einem gut gepolsterten Jeep abgeholt, mit dem es in die Wüste ging. Allerdings waren wir nicht die einzigen, die an dieser Tour teilnahmen. Insgesamt waren es zwischen 35 und 40 Autos, die nacheinander über die Wüste rasten. Das ganze fühlte sich an wie eine Achterbahnfahrt und zwischendurch wurden auch Fotopausen einggelegt 

verloren in der Wüste Wüstentour

Nach ca. 20 Minuten ging es dann in das Wüstencamp. Dort konnten wir verschiedene Sachen machen bevor es Buffet für alle gab. Unteranderem konnte man dort Kamele reiten, Henna Tattos aufmalen lassen, Souvenire kaufen oder sich als Araber verkleiden lassen! 

Selfi im Wüstencamp das Camp

Passend zum Sonnenuntergang startete dann das Entertainment Programm (zum Beispiel Bauchtanz) und das Buffet wurde eröffnet.

Entertainment Programm

Mit gefüllten Magen ging es dann schon zurück in die Stadt, dieses mal aber nicht mehr durch die Wüste sondern über die Hauptstraße. 

Danach mussten wir auch direkt ins Bett, denn schließlich hat am nächsten Morgen um 3 Uhr der Wecker geklingelt und wir haben uns dieses Mal etwas luxoriöser mit dem Taxi zum Flughafen fahren lassen. Das aber auch nur, weil der Zug noch nicht fuhr 

In Frankfurt wurden wir dann mit einer neuseeländischen und australischen Flagge von meinen Eltern erwartet und nach ein bisschen Geplauder im Café gings auch schon zurück nach Melle. Dort startete dann abends noch die Willkommens-/ Grillparty mit Verwandten und Freunden, so dass wir um 4 Uhr morgens völlig kaputt ins Bett gefallen sind. Denn schließlich waren wir dann schon wieder 27 Stunden wach.

Wiedersehen im Flughafencafé Schöfferhofer Grapefruit, was gibt es schöneres?!

So, jetzt bin ich also schonwieder ein paar Tage zu Hause und muss sagen: Das meiste ist wie immer ! 

Damit ist mein Blog hier wohl beendet und ich möchte mich noch bei allen bedanken, die es wirklich ein Jahr ausgehalten haben, diesen Blog zu lesen und auch bei allen, die sich nur hin- und wieder mal die Bilder angeschaut haben!! Übrigens habe ich es geschafft, genau 500 Bilder hochzuladen, danach müsste man nämlich bezahlen 

15Juli
2015

Sightseeing

Am zweiten Tag stand dann traditionelles touristisches Sightseeing an. Also haben wir uns (nach dem unglaublichen Frühstücksbuffet) auf dem Weg mit der Metro in das historische Dubai gemacht.

Nach dem scheinbar nie endenden Weg von der Metro zum Fluss, waren wir ganz durchgeschwitzt. Aber man konnte sich immer mal wieder in Souvenierläden abkühlen. Allerdings wollten die einem immer alles andrehen. Man konnte nicht mal in Ruhe nach Sonnenbrillen gucken, weil die die ganze Zeit wollten, dass man deren Tücher anprobiert. So entstand dann dieses lustige Bild:

Wir als Muslime

Bei einem, der etwas seriöseren Händlern haben wir dann tatsächlich einen Turban und ein Kopftuch gekauft, schließlich kann ich das auch als Schal für den Frühling nehmen. 

Weil man die Verkäufer nur schwer abwimmeln konnte, haben wir dann doch mehr Zeit als gedacht benötigt und haben dann am Fluss, wo das Stadtzentrum früher lang, nur eine schnelle 30 minütige Bootstour mitgemacht, um einmal einen Überblick zu bekommen.

Danach ging es schnell zurück zu der Metro, um mit dieser wieder in die moderne Stadtmitte zu fahren. Denn Nachmittags wollten wir auf das höchste Gebäude der Welt. Auf dem Weg dahin, ist einem wieder aufgefallen, wie neu und modern Dubai doch noch ist. Überall wird gebaut, aber nicht so wie in Deutschland oder Neuseeland, wo die Hälfte der Arbeiter immer Pause macht. Sondern die sind richtig produktiv!

Der Burj Khalifa (das höchste Gebäude der Welt) ist direkt neben der rießigen Shopping Mall, in der sich unter anderem ein Aquarium, eine Achterbahn und eine Eishalle befinden. 

Burj Khalifa Selfi mit dem Burj Khalifa

Oben auf der Besucherterrasse haben wir bis zum Sonnenuntergang gewartet, um auch einmal Dubai mit den ganzen Lichtern zu sehen. Wirklich sehr empfehlenswert! Außerdem konnte man von oben auch die Wassershow sehen, die abends alle 30 Minuten vor dem Turm abgespielt wird. Das ganze wird von Lichtern und Musik begleitet und ist wirklich perfekt aufeinander abgestimmt. Wir haben uns das ganze im Nachhinein auch nochmal von unten angeguckt!

Dubai bei Nacht

Und danach haben wir dann endlich bei Burgerfuel Abendgegessen. Das war nochmal schön: Ein lecker Burger von der neuseeländischen Fastfoodkette. Und in Dubai konnte man auch mal den Milkshake probieren, dafür war es in Neuseeland nämlich meistens zu kalt  Übrigens waren vor Sonnenuntergang alle Restaurants und Fastfoodläden in der Mall mit Tüchern bedeckt, so dass man das Essen nicht sehen konnte und die Läden haben nur Sachen zum Mitnehmen verkauft. Dann hätte man (wie andere Touristen) schnell seinen Sub in irgendeiner geheimen Ecke verdrücken müssen.

Zu Mitternacht waren wir dann endlich wieder völlig erschöpft in unseren großen, flauschigen Betten!

14Juli
2015

Dubai !

Mittlerweile ist es schon etwas her, aber vorher hab ich einfach keine Zeit gehabt, um das hier zu aktualisieren..

Am 13. Juli bin ich dann mit Zwischenstop in Sydney nach Dubai geflogen. Dabei habe ich dann meinen Bruder am Flughafen in Sydney getroffen, weil der ja für ein Jahr in Australien war. Schon komisch, dass es schon fast ein Jahr her ist, dass wir zusammen Richtung Australien geflogen sind. In  Sydney am Flughafen war auch immer noch alles beim alten: Ich wurde wieder extrem kontrolliert, mit Nacktscanner und Drogenkontrolle. Und das, obwohl ich doch eigentlich nur ins selbe Flugzeug und auf den selben Platz gegangen bin !  Naja, da ich auf dem Weg nach Sydney schon zwei kleine Weinfläschchen im Flieger hatte, war mir das auch egal 

Nach ca. 15 weiteren Stunden, waren wir dann endlich in Dubai und zwar Dank der Zeitverschiebung um 6 Uhr morgens. Also mussten wir noch ein paar Stündchen aushalten, bevor es ins Bett ging. Allerdings mussten wir auch erstmal zu unserem tollen Hilton Hotel hinkommen. Alle anderen nehmen wahrscheinlich den Shuttle Service oder ein Taxi. Aber wir konnten uns diesen Luxus dann nicht mehr leisten, also ging es ab in die Metro und obwohl die Haltestelle nur 5 Minuten vom Hotel entfernt war, kamen wir ganz verschwitzt am Hotel an, denn auch schon morgens herrschen dort Temperaturen von 35 Grad. Aber die netten Angestellten haben dann gleich unsere Koffer abgenommen und zum Glück konnten wir auch gleich schon in unser Zimmer und sogar noch das Frühstücksbuffet genießen! Und das war echt unschlagbar! Die hatten alles: Omletts, Crepés, alle Sorten von Eiern, unzählig verschiedenes Gebäck, Cornflakes, Müsli, Obst usw...

Danach wurde erst mal am Strand entspannt. Dabei habe ich mir auf dem Weg von meiner Liege bis zum Wasser allerdings meine Füße verbrannt, weil der Sand so unglaublich heiß war. Und auch das Meer konnte das nicht wirklich lindern, da das Wasser mindestens so warm war, wie eine Badewanne  Also haben wir uns danach lieber an den Pool gelegt, der wurde nämlich runtergekühlt und war damit dann etwas erfrischender!

Strandliegen Heruntergekühlter Pool

Dann haben wir uns auch gleich für umgerechnet 10 Euro einen Milchshake gegönnt. Den konnten wir aber wenigstens von den Pool-Barhockern genießen, so dass man sowohl vom Wasser als auch vom Shake abgekühlt wurde!

Shake im Pool

Abends hatten wir dann anstelle eines überteuerten Hilton Essens, ein Stück von unserem kostenlosen Schokokuchen, den wir beim Aussteigen aus dem Flugzeug von einer der Stewardessen geschenkt bekommen haben. Sah zwar etwas geschmolzen aus, aber dennoch echt gut!

Danach haben wir es tatsächlich noch in eine Bar geschafft, in der sogar Ladies Night war, deswegen habe ich noch einen Cocktail umsonst bekommen. Später sind wir dann noch an der Promenade entlang geschlendert. Dort scheint wirklich erst bei Einbruch der Dunkelheit das Leben zu erwecken. Was zum einen daran liegt, dass man dann nicht mehr durchgehend den Schweiß von der Stirn wischen muss und zum anderen war 'Ramadan' als wir da waren. Also dürfen alle Muslime erst nach Sonnenuntergang essen, weshalb die ganzen Restaurants dann auch ziemlich überfüllt waren.

Roof-Top-Bar

Dann sind wir völlig verschitzt wieder im Hotelzimmer angekommen und vielen sofort todmüde in Schlaf. Schließlich war man schon ca. 45 Stunden wach, wenn man das hin- und wieder einnicken im Flugzeug und auf der Liege am Pool nicht mitzählt. 

13Juli
2015

See u NZ !

Obwohl ich mich in den letzten Wochen immer total auf den Rückflg gefreut habe, ist er doch jetzt ganz schon plötzlich gekommen... Denn heute ist es soweit und ich habe nur noch knapp 6 Stunden in diesem wundervollem Land.

Von meinen Freunden und meiner Gastfamilie habe ich mich schon verabschiedet und mein Koffer liegt auch schon gepackt neben meinem Bett. Jetzt heißt es nur noch warten, bis es halb 2 ist und ich mich zum Flughafen aufbreche.

Allerdings habe ich die letzten Tage natürlich nicht sinnlos verbracht. Nachdem ich gestern morgen schonmal alles, was ging in Koffer gepackt habe, habe ich erfreut festgestellt, dass es mit dem Gepäck ja doch nicht so end ist und das wurde natürlich Nachmittags nochmal in der Stadt ausgenutzt 

Nach dem anstrengenden shoppen durfte natürlich das letzte super Eis auch nicht fehlen.. Das werde ich schon vermisse, aber dafür gibt es in Deutschland wieder ordentliche Eisbecher !

ein Kunstwerk aus Eis !

Am Freitag haben mich meine Gasteltern dann auch noch spontan zum Essen eingeladen, weil es mein letzter Abend mit allen zusammen war ! Und dabei haben die mir dann noch eine Karte und eine Greenstone Kette geschenkt. Greenstone ist ein Edelstein, der hier in Neuseeland abgebaut wird, aber man darf sich das nicht selber kaufen, weil es Unglück bringen soll. Daher sehr praktisch, dass ich jetzt eine geschenkt bekommen habe. Vorallem weil die auch nicht ganz billig sind..

Ansonsten habe ich das Wochenende genutzt, um noch ein letztes mal am Strand spazieren zu gehen! Das werde ich in Deutschland auch so vermissen, dass man nicht einfach mal für einen kleinen Spaziergang durch wunderschöne Natur laufen kann. Aber trotzdem freue ich mich auf zu Hause, hoffentlich spielen die sommerlichen Temperaturen da auch mit, denn von den 4 Grad morgens, habe ich langsam genug !

Unfassbar, wie ich mich in diesem Jahr verändert habe und was für Erinnerungen ich alles mitgenommen habe! Das habe ich besonders gemerkt, als ich mich letzte Woche öfters mit einem neuen Au Pair getroffen habe. Die ist genauso wie ich damals: Mit dem englisch etwas überfordert, man kennt die neuseeländischen Redensarten noch nicht, das Busfahren und der Linksverkehr sind ungewohnt, man traut sich noch nicht so recht andere Personen anzusprechen, die Großstadt mit ihren fremden Geschäften ist noch beängstigend und so weiter und so fort. Doch mittlerweile nach 11 Monaten hat man sich so an alles gewöhnt, dass es wieder komisch in Deutschland wird. Aber dafür geht man viel selbstständiger und mit ganz anderen Einstellungen zurück und das kann einem wirklich keiner nehmen! Also falls ihr überlegt auch ins Ausland zu gehen: Macht es aufjedenfall 

So, damit verlasse ich jetzt mein geliebtes Neuseeland und freue mich heute Abend meinen Bruder in Sydney (wo ich einen Zwischenstop habe) wiederzusehen und dann gehts gemeinsam nach Dubai. Unsere Dubai-Erlebnisse werde ich dann natürlich später bei gegebener Zeit wieder nachtragen!

See U New Zealand!

05Juli
2015

Finale week!

So, morgen in einer Woche ist es schon so weit: Ich steige wieder in Flieger, allerdings erstmal nur nach Dubai 

Da meine Zeit hier also immer näher dem Ende rückt, wurde an den letzten Wochenenden natürlich fleißig geshoppt. Unteranderem habe ich diverse Kekse und Cider gekauft, aber auch schon Geburtstagsgeschenke für zwei meiner Freunde. Und dieses Wochenende habe ich mir nochmal neben dem super leckeren Schokokuchen in Albany, zwei Jeans und Sommersandalen gegönnt.

So richtig real ist es für mich aber noch nicht, dass es bald schon wieder zurück geht. Obwohl die Freude über den Rückflug definitiv überwiegt! Denn die Großzahl meiner Freunde sind schon wieder zurück in Deutschland, so dass ich mich immer häufiger mit neuen Au Pairs treffe (zum Beispiel auch zum shoppen). Und dabei merkt man richtig, wie unsicher und 'deutsch' die alle noch sind... Genauso wie ich am Anfang auch war ! 

Diese Treffen zeigen einem immer mehr, wie deutlich man sich durch dieses Auslandsjahr hier verändert hat und umso gespannter werde ich, zu sehen, wie es wieder mit meinen Freunden in Deutschland wird und wie die sich verändert haben.

Was gibt es sonst noch so zu erzählen?! Hmm.. die Dubaiplanungen laufen auf Hochtouren und die meisten Aktivitäten haben mein Bruder und ich schon gebucht, denn bevor wir wieder deutschen Boden unter den Füßen haben, sind wir erst noch 4 Tage in Dubai und wir freuen uns schon beide unglaublich auf die Hitze, auch wenn es im Endeffekt dann doch zu warm wird !

Damit werde ich jetzt die letzte Woche noch so gut es geht genießen, ein paar mal am Strand entlang spazieren und mich mit dem ein oder anderen Au Pair treffen, bevor es zum Flughafen geht... Hoffentlich wird diese letzte Woche noch recht entspannt. Es sind zwar Schulferien, aber die Mutter hat zum Glück drei Tage freigenommen, so dass ich nur zwei komplette Tage arbeiten muss 

Ansonsten ist nichts wirklich passiert, ich bin mit den Gedanken auch irgendwie schonwieder mehr in Deutschland 

22Juni
2015

New Plymouth!

Dieses Wochenende bin ich nach New Plymouth gefahren, um mich noch ein letztes Mal mit Hannah in Neuseeland zu treffen. Die arbeitet nämlich zur Zeit dort.

Wir hatten zwar nicht SO viel Zeit, aber wenigstens hatte ich ja noch die Bustrips übrig, so dass der Bus umsonst war und das war es definitiv Wert. Das Wetter hat natürlich mal wieder nicht mitgespielt, so dass sogar das Shopping Centre wegen Überschwemmung geschlossen war, aber das war nicht so schlimm!

Solange das indische Restaurant abends offen ist, ist alles super!  Und nach einem Glas Rotwein war einem der Regen auf dem Hinweg auch schon ganz egal!

Das indische Restaurant war dann sogar etwas verschieden zu den 'normalen' indischen Restaurants. Weil es Speisen aus dem Süden Indiens angeboten hat. War mal etwas anders aber auch verdammt lecker!! Also indisch hat es mir hier echt angetan!

Indisch!

Am nächsten Morgen wurde ich dann mit der SMS geweckt, dass mein Bus zurück nach Auckland leider wegen Überschwemmungen gecancelt wurde! Das war natürlich erstmal ein Schock, weil ich Montag morgens ja arbeiten musste und Nakedbus (mein Busunternehmen) fuhr erst wieder am Dienstag Nachmittag. Womit ich dann erst abends um 21 Uhr zurück in Auckland gewesen wäre. Mein Gastmutter meinte am Telefon zwar, dass man daran dann nichts ändern könnte und ich mir keinen Stress machen soll aber ich hätte dann einfach ein zu schlechtes Gewissen gehabt und zwei Hostelnächte wollte ich dann eigentlich auch nicht mehr bezahlen.

Nachdem wir dann alle zusammen erstmal Pancakes gemacht haben (Schokoladige und normale) habe ich dann bei einem anderen Busunternehmen noch einen Sitz buchen können. Es war zwar ärgerlich, dass ich dann noch 35$ für den Bus bezahlen musste, aber wenigstens bin ich so pünktlich zurück gewesen 

Pancakes-Berg

Schon komisch, dass man hier einfach mal 6 Stunden lang jeweils Samstag und Sonntag im Bus sieht, nur um eine Freundin zu besuchen. In Deutschland hätte ich das nicht einfach mal so gemacht  Aber hier bekommt man eine ganz andere Vorstellung von Entfernungen!

Jetzt habe ich Hannah also auch schon zum letzten mal gesehen, dass haben wir vor drei Wochen geplant und es kommt mir so vor wie gestern. Und heute in drei Wochen sitze ich schon im Flieger! Schockierend aber ich freue mich auch total ! 

Und jetzt müssen die nächsten Wocheneden noch viele Souveniere, Kekse und Cider gekauft werden, die es in Deutschland nicht gibt..

14Juni
2015

Tattoo!

So, diesen Samstag habe ich dann das letzte 'Verrückte' gemacht, was ich vor meinen Abflug noch machen wollte! Und zwar habe ich mir ein Tattoo stechen lassen..

Ihr werdet jetzt bestimmt denken, ich habe komplett den Verstand verloren und besonders meine Eltern werden wahrscheinlich den Schock ihres Lebens haben aber nun ja, jetzt kann man es auch nicht mehr ändern und ich bin froh, dass ich es gemacht habe! Denn man lebt schließlich nur ein mal und ich habe mir das auch wirklich lange überlegt (auch wenn das keiner von euch zu Hause wusste )

Verena ist zum Glück mitgekommen, um mir seelischen Beistand zu halten und mein Tattöwierer war auch total nett und das Studio richtig schön hell und freundlich. Bei manchen Studios, an denen ich vorbei gegangen bin, sah es nämlich eher aus wie in einem dunklen Keller. Da wollte ich dann doch nicht so gerne, in meine Haut stechen lassen..

Nachdem das Tattoo also erstmal aufgezeichnet und ein Preis ausgemacht wurde, ging es auch schon los! Allerdings war ich recht positiv überrascht, denn so schmerzhaft ist das garnicht. Klar, würde man teilweise am liebsten zusammenzucken, aber es ist durchaus aushaltbar. Und jeder, der schonmal eine feste Zahlspange hatte und dann neue Drähte bekommen hat, hat schon schlimmere Schmerzen ausgehalten, würde ich fast behaupten 

Und dadurch, dass noch ein anderes deutsches (männliches) Au Pair sich ein Tattoo auf dem Tisch neben mir stechen lassen hat, wurde es auch gleich entspannter. Generell sind da scheinbar recht viele Deutsche und der Chef des Studios hat zum Beispiel auch ein deutsches Au Pair!

Nach einer Stunde Zähne zusammen beißen, war es dann fertig:

Kein zurück mehr ! Silberfarn mit Maori Muster

Nach den Hinweisen, wie ich das sauber halten soll, war es dann auch schon fertig und wir haben uns mit noch einem anderen Au Pair im Café getroffen.

Nachdem wir dann noch etwas durch Souvenierläden geschlendert sind, ging es auch schon wieder zurück nach Long Bay. Denn abends sind wir noch mit der Oma, dir zur Zeit zu Besuch ist, Essen gegangen. Und als ich da auf das Menü geguckt habe, hat mich fast der Schlag getroffen! Sogar ein Salat hat 23$ gekostet. Am Ende des Abends (nach geteilter Vorspeise, Hauptgericht, Nachspeise und einem Cider) hatte ich für 60$ gegessen... Hätte die Mutter nicht bezahlt, wäre ich nur nach Domino's gegangen für 5$  Also insgesamt ein sehr gelungener Tag!

So, ich hoffe, ihr habt jetzt keinen Herzinfakt (im Besonderen meine Eltern), denn ich will euch ja alle noch wiedersehen nächsten Monat ! 

Auf dieser Seite werden lediglich die 7 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.